Verlobungsringe2018-11-03T11:54:59+00:00

Verlobungs­ringe

Blicken wir in der Geschichte zurück, erlangte der Verlobungsring mit jedem Jahrhundert einen höheren Stellenwert. So begann er seinen Siegeszug durch die schmuckvolle Geschichte im alten Rom und galt bald als das Symbol der Mitgift. Folgte tatsächlich eine Hochzeit, so wurde der Verlobungsring fortan durch den Ehering ersetzt, der nun als das Zeichen ewiger Treue seinen symbolischen Dienst am Finger tat.

Um das Jahr 250 nach Christus erhob Papst Stephan I. den Verlobungsring dann zum perfekten Schmuck für die nahende christliche Hochzeit par excellence. Neu war hierbei, dass der Verlobungsring nun nicht mehr als Zeichen der Mitgift, sondern als Sinnbild der bevorstehenden Ehe stand und damit die ewige Verbundenheit und Treue der Verlobten symbolisierte. Traditionell kam damals erstmals der Saphir als blauer Schmuckstein in diesem Zusammenhang zum Einsatz.

Im adeligen Umfeld tauchte rund tausend Jahre später dann der erste Verlobungsring mit einem Diamanten im Jahr 1477 auf. Dabei war die Hochzeit vom Erzherzog Maximilian I. von Habsburg mit Maria von Burgund keineswegs nur politischer Natur, sondern eine wahre Liebesgeschichte, die durch diesen ersten Solitär beispielhaft gekrönt wurde.

Heutzutage gelten Verlobungsringe mit Brillanten als das Sinnbild des Eheversprechens und als Zeichen wahrer Liebe. Während bis zu den 80er Jahren der Solitär das Maß aller Dinge war, erobern heutzutage mehr und mehr Verlobungsringe mit vielen kleinen Brillanten die Herzen moderner Frauen. Dabei glänzt der Verlobungsring zumeist in einem strahlenden Weißgold, wohingegen der Ehering traditionell in Gelbgold getragen wird. Und: Rund 1.800 Jahre nach seinem erstmaligen Auftreten, erleben traditionelle Schmucksteine wie der blaue Saphir gegenwärtig ihre ästhetische Renaissance im modernen Design zeitgemäßer Verlobungsringe. Eins der bekanntesten Beispiele hierfür ist der Ring der einst Prinzessin Diana gehörte und den Prinz William als Verlobungsring seiner Kate überreichte. Ein Weißgoldring mit einem großen Saphir umrandet von 15 kleineren Brillanten. Ein außerordentliches Schmuckstück von wahrlich majestätischer Ausstrahlung.

Und auch wenn wir (noch) nicht im königlichen Rahmen agieren, so gestalten unsere Goldschmiedemeister dennoch mit dem feinen Gespür für die stilvolle Vermengung von Tradition und Moderne für Sie Ihren ganz persönlichen Verlobungsring. Ein Ring, der das unvergessliche Eheversprechen schließlich in seiner schmuckvollsten Form verdichtet. Lassen Sie sich in einem außerordentlichen Ambiente von kompetenten Meistern ihres Faches beraten, und besuchen uns in unserer gläsernen Manufaktur auf der Meisenburg in Essen Kettwig.

Anfahrt zur Meisenburgstraße 266, D-45219 Essen-Kettwig
Nehmen Sie die Abfahrt A52 Essen-Kettwig (aus beiden Richtungen). Aus Richtung Düsseldorf: Fahren Sie rechts auf die Meisenburgstraße. Nach ca. 1,5 km rechts auf den Innenhof der Meisenburg einbiegen. Aus Richtung Essen: Fahren Sie rechts auf die Lilienthalstraße. An der Ampelkreuzung rechts auf die Meisenburgstraße abbiegen. Nach ca. 1,5 km rechts auf den Innenhof der Meisenburg einbiegen.

13 km

Entfernung Essen Innenstadt


33 km

Entfernung Düsseldorf über A52